Wie Bestände im Online Aktienmarkt funktionieren

Wie Bestände im Online Aktienmarkt funktionieren

Wollen Sie Ihren Broker, Graben und den Handel mit Aktien Online starten? Es ist bequem, einfacher als Sie denken, und Sie werden dramatisch niedrigeren Handelsprovisionen genießen

1. Öffnen Sie ein Aktiendepot

Legen Sie zunächst ein Konto bei einem Discount-Brokerage auf, einen Service, der Sie Wertpapiere Online-Handel lässt, aber keine Ratschläge geben.

In diesen Tagen Kommissionen sind ähnlich bei den meisten großen Broker: Erwarten, € 29 pro Handel zu zahlen, wenn Sie weniger als € 50.000 in Ihrem Konto. Sie zahlen weniger als 10 sonst €. Ein paar Independents, wie Questrade berechnen sogar noch weniger. So richten Sie das Konto, müssen Sie einige Formulare ausfüllen und in einem Hohlraum Scheck senden Sie ihr bestes Aktiendepot mit Ihrem Bankkonto zu verknüpfen.

2. Üben Sie Ihr Trading

Nutzen Sie die kostenlose Seminare, Videos und Artikel, die Broker ihren Kunden anbieten Rabatt. Rick Robertson, Associate Professor an der Ivey School of Business, empfiehlt versuchen, die Handels Simulatoren. Diese Demos nutzen, um Geld zu spielen, so können Sie ohne Risiko für den Handel zu lernen.

Stick mit Aktien von großen Unternehmen auf den ersten und den Handel mit „Board Lose“ 100 Stück Aktien je, da diese einfacher zu kaufen und zu verkaufen als ungerade viele Aktien von kleinen Unternehmen.

3. Zeit zu kaufen

Wenn Sie bereit sind Typ in dem Ticker-Symbol des Unternehmens zu kaufen, und geben Sie den Austausch es handelt an. Wählen Sie „kaufen“ und „Market Order“ Aktien zu kaufen, um den aktuellen Preis, und geben Sie die Anzahl der Aktien, die Sie wollen. Die richtigen Aktien online kaufen ist nicht immer so einfach wie man sich es vorstellt.

Eine Bestellung Vorschau erhalten Sie die geschätzten Kosten mit der Kommission zeigen. Dann erhalten Sie eine Bestätigung Ihrer Bestellung Status erhalten, so dass Sie sagen können, wenn der Auftrag erfüllt war.

4. Verstehen Sie den Preis

Die Aktien werden mit zwei angegebenen Preise: der Geldkurs und Briefkurs. Der Angebotspreis ist der höchste Betrag, den ein Käufer bereit ist, für eine bestimmte Aktie zu zahlen, während der etwas höheren Briefkurs der niedrigste Betrag ist, wird ein Verkäufer akzeptieren. Wenn eine Aktie des Unternehmens wird häufig gehandelt, die Differenz (die „Bid-Ask-Spread“ genannt) sollte nur ein paar Cent sein.

Denken Sie daran, dass die Marktaufträge werden zum aktuellen Preis gefüllt werden, und da die Preise alle paar Sekunden, Ihre endgültigen Kosten können variieren etwas von der Einschätzung ändern. Tipp: Unser Depot Vergleich 2016.

5. Erweiterte Aufträge

Sobald Sie recht komfortabel Handel sind, können Sie erweiterte Optionen zu erkunden. A ‚Limit Order‘ können Sie den Preis, den Sie bereit sind, zu spezifizieren zu zahlen. Zum Beispiel, sagen Sie zu 100 Aktien der Firma XYZ kaufen wollen, aber Sie wollen nicht mehr als 20 € zu zahlen. Wenn Sie eine Limit-Order auf diesen Betrag zu platzieren, wird es nicht gefüllt werden, bis der Preis auf € 20 oder weniger abfällt.

In ähnlicher Weise kann ein „Stop-Loss-Order“ verwendet werden, um automatisch Ihre Aktien zu verkaufen, wenn sie unter einem bestimmten Preis ist gut, so dass Sie in Gewinne zu sperren.

Aber die Zeit nehmen, zu verstehen, wie Stop-Loss-Aufträge arbeiten: Wenn Sie nicht vorsichtig sind, könnte Ihre Aktien zu Schnäppchenpreisen verkauft werden, wenn der Markt plötzlich stürzt.